Liebe und Verantwortung sind die Basis, wenn man eine Hundezucht beginnen will. Man steht in der Pflicht gegenüber seiner Hündin und insbesondere aber auch der Rasse für gesunde und sozialisierte Nachkommen zu sorgen, die viele Jahre mit ihren Familien zusammenleben.

Unsere Hunde leben mit  uns im Haus und sind auch Teil unserer Familie. Unsere Liebe und Begeisterung, aber auch angespornt durch den Erfolg auf Ausstellungen, hat uns auf den Gedanken gebracht, zu züchten.  Nach vielen Gesprächen, kritischen Überlegungen und Literaturdurchsicht, um u. a. auch den hohen Anforderungen  im Zuchtverein gerecht zu werden, haben wir den Wunsch in die Tat umgesetzt.

Wir sind Mitglied im Schweizer-Sennenhund-Verein für Deutschland e. V. (SSV) und im Klub für Terrier e. V. von 1894 (KFT). Beide Vereine unterliegen dem strengen Reglement des Verbandes für das deutsche Hundewesen (VDH) und somit auch der Fédération Cynologique Internationale (FCI).


 


 

Mein Mann und ich haben uns intensiv mit der Vererbungslehre bei Hunden bezüglich Lebenszeiten, Charaktereigenschaften und Krankheiten beschäftigt und damit viele Generationen von Ahnen unserer Hunde kennengelernt. Das gleiche gilt natürlich auch für die Auswahl des Deckrüden. Gesundheit, Aussehen und Wesenscharakter sind kein Zufallsprodukt in der Hundezucht, sondern durch Auswahl bestimmt und eingrenzt.